Ob Videokonferenz, Online-Banking oder elektronische Steuererklärung: Der digitale Wandel verändert unsere Lebens- und Arbeitswelt radikal. Welche außergewöhnlichen Möglichkeiten neue Technologien bieten, zeigen wir im LfA Magazin zum Thema Digitalisierung. Im Rahmen der Magazinproduktion besuchten Redaktionsleiter Stefan Ruzas und der Münchner Fotograf Conny Mirbach die Firma Main-Automation in Großostheim.

In den Hallen von Main-Automation werden Industrieroboter von Herstellern wie Kuka oder ABB auf ihren Einsatz vorbereitet.

Für Thomas Strys und Uwe Hörst, die Inhaber und Geschäftsführer des 2009 gegründeten Unternehmens Main-Automation, steht fest: Ohne die Fortschritte der Digitalisierung wäre es nicht möglich, mit nur rund 30 Mitarbeitern Großkunden wie VW, Procter & Gamble oder thyssenkrupp zu bedienen. Ein kleiner Auszug aus dem Unternehmensporträt:

Es hat eine Weile gedauert, bis die Fertigungshallen am Nordring 12 im Gewerbegebiet der unterfränkischen Gemeinde Großostheim wirklich eine Zukunft hatten. Früher wurden in diesen Wänden ja mal Teile für den Transrapid hergestellt, diese schon längst ins Vergessen geschwebte Magnetbahn. Auch das letzte große Fotostudio des Versandhauses Quelle war hier. Damals, als die dekorativen Kulissen für die Katalogseiten noch mit mächtigen Kränen durch die Gegend geschoben wurden. Aber das ist alles lange her. Heute sind die Büroräume angenehm klimatisiert, und in den Hallen werden Industrieroboter von Herstellern wie Kuka oder ABB auf ihren Einsatz vorbereitet. Für die Produktionsanlagen von VW, Procter & Gamble, thyssenkrupp oder auch Borbet, einem der großen Hersteller von Leichtmetallrädern.

  • Männerhand deutet auf Computerbildschirm mit technischen Abbildungen
  • Mann steht zwischen Industrierobotern und erläutert deren Funktion
  • Schalttafel mit mehreren grünen und roten Knöpfen sowie gelben Beschriftungen
  • Maschinenteil für einen Industrieroboter liegt auf einer Euro-Palette
  • Zwei Industrieroboter mit mehreren Kabeln stehen in Fertigungshalle von Main-Automatik
  • Thomas Strys und Uwe Hörst, die Gründer von Main-Automation, stehen in Industriehalle
  • Orangefarbener Industrieroboter in Produktionshalle von Main-Automation

„Wir nehmen den Leuten keine Arbeit weg.

Thomas Strys

Seit 2010 ist hier also der Sitz von Main-Automation, einer Firma, die Robotik und Industrie zusammenbringt. Mit 30 Mitarbeitern, wohlgemerkt. Und die Kunden waren von Anfang an die ganz großen Konzerne und Namen. Inhaber und Geschäftsführer dieses erst 2009 gegründeten Unternehmens sind Thomas Strys und Uwe Hörst. Beide sind 53 Jahre alt, beide beschäftigen sich schon seit den 90er-Jahren mit der Automatisierung von Produktionsanlagen und haben immer noch viel Spaß an Robotertechnik. Und beide ergänzen sich ideal. Der eine kümmert sich mehr um das Technische und die Software, der andere um den Vertrieb und das Kaufmännische.

  • Gesamtansicht einer Lagerhalle des Robotikunternehmens Main-Automation von innen
    Eine der Fertigungshallen am Nordring 12 im Gewerbegebiet der unterfränkischen Gemeinde Großostheim.

Das Unternehmensporträt zu Main-Automation lesen Sie in voller Länge im LfA Magazin Herbst/Winter 2018. Die Hauptinhalte der Ausgabe sind auch online auf lfa.de/magazin verfügbar.


Cover des Lfa-Magazin Herbst/Winter 2018
Wo Sie die ganze Story lesen können? LfA Magazin 02/18

Digitale Kompetenz als entscheidender Wettbewerbsfaktor der Zukunft: Der digitale Wandel ist das Schwerpunktthema des LfA Magazins Herbst/Winter 2018. In der Ausgabe beschäftigen wir uns mit neuen Technologien und deren Einfluss auf Leben und Gesellschaft.