Neues wagen und damit erst einmal anecken: Familie Haller kennt sich damit seit Generationen aus. Andreas Haller traf unser Autor Stefan Ruzas für die Frühjahr-/Sommerausgabe des LfA Magazins. Mit dem Gründer der Quantron AG in Augsburg sprach er über Innovationen, neue Geschäftsideen und wie sich der Transport von Gütern und uns Menschen verändern wird. Fotograf Florian Generotzky hielt das Interview bildlich fest.

Als Gottfried Haller den Landwirten rund um Augsburg nach dem Zweiten Weltkrieg empfiehlt, die Pferde und Ochsen vom Feld zu nehmen und stattdessen einen mit Diesel betriebenen Traktor einzusetzen, kontern die Bauern empört: „Du bist verrückt! Das ist Teufelszeug, so was macht man nicht!“

Seinem Nachfahren Andreas geht es nicht anders. Im Gespräch mit großen Fahrzeugherstellern hört er meistens: „Wir machen Diesel und das bleibt so.“ Was ja irgendwie auch logisch ist, wenn man doch einen gut funktionierenden Dieselmotor entwickelt hat, der immerhin aus zirka 25.000 Einzelteilen besteht. Nur zum Vergleich: Bei einem gängigen Elektromotor sind es gerade mal 2.000.

  • Lkw mit E-Motor im Werkstatt
  • Mechaniker arbeitet an Elektromotor eines Lkw
  • Mechaniker begutachtet den Unterboden eines Fahrzeugs

Mittlerweile rollen schon mehr als 500 Fahrzeuge von Quantron-Partner umgerüstete Fahrzeuge auf Europas Straßen.

Die Zurückhaltung der Hersteller aber bleibt. Selbst dann, als schon mehr als die Hälfte der deutschen Kommunen die Elektrifizierung ihrer städtischen Flotte in Angriff nehmen. Da ist er also wieder, dieser Schlüsselmoment auf dem Weg in ein neues Zeitalter. 2019 gründet Andreas Haller die Quantron AG, eine Art elektrifizierten Ableger des Familienbetriebs Haller Nutzfahrzeuge.

Andreas Haller, Geschäftsführer Quantron AG, in einer Autowerkstatt

„Die Zukunft beginnt jetzt“, verspricht er in Präsentationen, Broschüren und Diskussionsrunden. Quantron stehe für E-Mobilität im Personen- und Güterverkehr. Die Idee: Um bestehende Ressourcen möglichst sinnvoll und nachhaltig zu nutzen, werden Bestandsfahrzeuge oder Gebrauchte umgebaut; entweder rein elektrisch oder samt Brennstoffzellensystem. In der Fachsprache heißt das dann „Repowering“. Das funktioniert beim Transporter für Logistik oder Handwerk ebenso wie beim Müllfahrzeug, Flughafenbus oder dem 44-Tonner für den Bau. Je nach Aufwand kostet der Umbau ab 35.000 Euro.

„Unsere eigentliche Innovation ist, dass wir in kaum anderthalb Jahren ein ganzes Ökosystem aufgebaut haben. Und das umfasst unter anderem Consulting sowie Finanzierung- und Policenangebote“, erzählt Haller. Sogar die Namen stehen schon fest: Q-Consulting, Q-Bank und Q-Versicherung. Noch in diesem Jahr will Quantron an die Börse gehen, möglicherweise sogar in den USA. „Ganz ehrlich: Ohne den Innovationskredit 4.0 der LfA und ohne die Digitalisierung wäre unser Baby nicht zur Welt gekommen“, sagt Haller.

In voller Länge können Sie das Unternehmensporträt der Quantron AG im LfA Magazin Frühjahr/Sommer 2021 lesen. Die Hauptinhalte der Ausgabe finden Sie zudem auch online auf lfa.de/magazin.


Cover des LfA-Magazin Frühjahr/Sommer 2021
Wo Sie die ganze Story lesen können? LfA Magazin 01/2021

Seit 2016 produziert Storyboard das Kundenmagazin der LfA Förderbank Bayern. Zweimal jährlich informiert das Landesförderinstitut des Freistaats Bayern mit dem Magazin über Neuigkeiten und Finanzierungsmöglichkeiten. In der Frühjahr/Sommer-Ausgabe 2021 stand das Thema "Innovationen" im Fokus.